Es gibt gute Tage

Es gibt gute Tage und es gibt sehr gute Tage.

Einen letzte­ren hat die Volley­ball­mann­schaft des 1. FC Rieden diesen Samstag erwischt und konnte sich in heimi­scher Halle gegen die TSG Laaber und den SV Wenzen­bach II mit 3:1 und 3:2 durch­set­zen.

Trainer Stefan Bauer konnte auf alle zehn Mann zurück­grei­fen, die natür­lich fit und motiviert auf die Spiele brann­ten. Es dürfte wohl für diese Spiel­klas­se auch eine einma­li­ge Premie­re gewesen sein, zwischen zwei Libero wechseln zu können. Das war purer Luxus! 

Unter den wachsa­men Augen des Trikot­spon­sors Hrn. Erich Kiener (http://www.estrich-kiener.de) began­nen die Riede­ner ihr Spiel gegen die TSG Laaber souve­rän aufzu­zie­hen und machten den ersten Satz nach einer 11er Angaben­se­rie durch Marco Wolf mit 25 zu 8 dingfest. Laaber musste sich davon erst erholen und sortie­ren sodass der zweite Satz (25:20) auf das Heimkon­to gebucht werden konnte. Der dritte Satz lies die Locker­heit der ersten Durch­gän­ge vermis­sen, die Laabe­rer witter­ten ihre Chance und verkürz­ten durch ein 25:22 auf ein 2 zu 1. Angetrie­ben durch die eigene Bank als auch durch die Fans sicher­te sich Rieden aber den vierten Satz (25:20) und somit auch das erste Spiel. Beson­ders heraus­zu­he­ben ist die Tatsa­che, dass keine einzi­ge Angabe verschla­gen wurde (zum Leidwe­sen der Teamkas­se). Leider verletz­te sich Libero Yuriy Reshet­nyak am Handge­lenk was ein Weiter­spie­len für ihn unmög­lich machte. Gute Besse­rung an dieser Stelle!

Der SV Wenzen­bach II war eine große Unbekann­te. Aus der Kreis­li­ga aufge­stie­gen schlägt sich die Mannschaft um Kapitän Robert Martin gut im neuen Umfeld.
Um dem Kräfte­ver­schleiß auszu­glei­chen wechsel­ten die Riede­ner ihre Aufstel­lung und konnten gleich den ersten Satzge­winn einfah­ren. Wieder­um vergab man die Möglich­keit im zweiten Satz davon­zu­zie­hen, was Wenzen­bach den Ausgleich durch ein starkes 25:13 ermög­lich­te. Auch auf Grund einer erneu­ten 11er Angaben­se­rie, diesmal durch Benedikt Hofrich­ter, warf Rieden seinen Kontra­hen­ten im dritten Satz aus der Bahn, der Lohn war die Führung zum 2:1. Durch ein konse­quent durch­ge­führ­tes Angriffs­spiel über ihre Außen schmet­ter­ten sich die Wenzen­ba­cher aber zurück ins Spiel und zum Gewinn des vierten Satzes. Das bedeu­te­te den Tie-Break. Sicht­lich am Limit wussten der FC aber seine Erfah­rung mit Verlän­ge­run­gen besser auszu­spie­len und nahm durch souve­rä­ne Blocks dem Gegen­über auf der anderen Netzsei­te den Schwung. Der pure Wille führte dann zum umkämpf­ten 15:11 Satz- und damit auch zum Spiel­ge­winn.

Im dritten Spiel lies Wenzen­bach gegen die TSG Laaber nichts anbren­nen und gewann mit 3:0.

Die Riede­ner Mannschaft bedankt sich bei allen Zuschau­ern, der TSG Laaber und dem SV Wenzen­bach II sowie ganz beson­ders bei Herrn Kiener für seine Unter­stüt­zung beim Kauf neuer Trikots!

Hier der Link zur aktuel­len Tabel­le:
http://www.volley.de/…/saison…/bereich-1000/wid-8291/wsid-1/

Neueste Meldungen

Run auf Rock: Kartenvorverkauf für Spider Murphy Gang startet

Remis gegen Vilseck

Du brauchst Platz in deinem Kleiderschrank?

Leave A Reply